Tour durch Aub

Auber Sehenswürdigkeiten

Stadtzentrum

Im Stadtzentrum von Aub liegt der Marktplatz und direkt dort das Goldene Lamm. Im Freisitz vor dem Haus können Sie ein kühles Bierchen in der Sonne genießen und dabei das Treiben auf dem Marktplatz an sich vorbeiziehen lassen.

In der katholischen Kirche Maria Himmelfahrt gleich neben dem Marktplatz können Sie eine Kreuzigungsgruppe des bedeutenden Renaissance-Meisters Tilman Riemenschneider (1460-1531). Ein paar Treppenstufen tiefer finden Sie das alte Pfründnerspital, in dem heute ein Heimatmuseum eingerichtet ist und dessen Spitalgarten für zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen wie Konzert und Kabarett genutzt wird. In der alten Spitalkirche mit ihrem mystischen Charme finden gelegentlich ebenfalls Konzerte statt, zum Teil um Mittel für den Wiederaufbau dieses leider restaurierungsbedürftigen Teils des Anwesens zu organisieren.

Jenseits des Spitalbaus, noch über den Sportplatz hinaus, rauscht die Gollach an Aub vorbei und führt an ihrem Ufer entlang in den geheimnisvollen Auenwald.

Auenwald

Zwischen Waldrand und Gollach entlang zeigt sich bald der alte Baldersheimer Bahnhof. Hier hielt vor vielen Jahren die Gaubahn, eine Dampflok, die von Ochsenfurt bis Röttingen den Ochsenfurter Gau erschlossen hatte. Heute verläuft auf der ehemaligen Trasse ein Radweg, der durch eine Steigung von max. 7% recht angenehm zu fahren ist.

Wir halten uns links und erreichen bald den Fischweiher am Fuße des Reichelsbergs. Durch die Bäume kann man oben schon den Bergfried der alten Burgruine erspähen. Erklimmt man die Anhöhe, kann man in den alten Kellern und beim Klettern über die alten Befestigungsmauern, die jahrhundertealte Geschichte dieses Orts nacherleben. In den Sommermonaten ist der Bergfried gelegentlich auch für Besichtigungen geöffnet.

Weiter geht es an der Ruine vorbei weiter durch den Wald. Ein Abstecher auf den archäologischen Lehrpfad und der Besuch eines alten Keltengrabes ist möglich. Langsam nähern wir uns wieder der Stadt Aub von oben her.

Stadtumrundung

Wir verlassen den Wald und gelangen an einem Feld entlang zum Auber Schloss. Das ehemalige kurfürstbischöfliche Jagdschloss steht erhaben am oberen Einlass zur Auber Stadtbefestigung und ist von einem großen Turnierplatz umgeben. An einem Wochenende im Sommer wird hier die Vergangenheit lebendig, dann wird ein großes Ritterturnier ausgetragen, umgeben von einem mittelalterlichen Markt.

Wir gehen oberhalb der Stadt entlang und biegen an der evangelischen Dreifaltigkeitskirche nach links. Nun kann man durch den Torturm wieder zurück in das Stadtzentrum gelangen. Oder man geht geradeaus weiter und hält sich links, um an der Lämmermühle vorbei ins Landschaftsschutzgebiet zu kommen mit seinen Feuchtwiesen zwischen Mühlbach und Gollach und dem alten Löschweiher. Hier kann man inmitten der grünen Natur die Stille genießen und wenn man gut zu Fuß ist, bis zum Nachbarort Hemmersheim durchlaufen (2km). Dort gelangt man dann direkt zur kleinen evangelischen Kirche, die zwischen Flussufer und Feldrand liegt und eher einer kleinen Kapelle gleicht.

Auf dem Rückweg läuft man am Auber Rathaus vorbei, auf der verlängerten Tour passiert man dann noch den alten jüdischen Friedhof und den Harbach. Nach so einem großen Spaziergang haben Sie sich eine Erfrischung im Goldenen Lamm wirklich verdient. Prost!

Bilder

Blättern Sie durch unsere Gallerie von Stadtansichten und Eindrücken aus der Umgebung.